Veranstaltungshinweise März 2016

Aktuelle Hinweise auf Veranstaltungen anderer Organisationen:

  • Donnerstag, 19. Mai 2016, Sprachheilschule Riehen:
    5. Fachtagung „Hörbehinderung & Arbeit“
    Organisiert durch SGB-FSS
    Flyer und Anmeldeformular
  • 24. bis 26. Juni 2016,  Haus St. Ulrich Augsburg, Deutschland
    Gesundheitsseminar 2016 für CI-Träger : „Der Stress und ich – warum wir uns nicht verstehen!?“ – Prävention und Entspannung
    Das Seminar wird durch den Bayerischen Cochlea-Implantat-Verband e.V. durchgeführt
    Flyer mit weiteren Informationen und Emailadresse für die Anmeldung.

Aktualisierung der Mitgliederdatenbank und Mitgliederversammlung

Im Zuge der Modernisierung unserer IT-Infrastruktur haben wir festgestellt, dass viele Adressen veraltet sind. Wir möchten unsere Mitglieder und Partner daher bitten, uns die aktuelle Adressdaten zukommen zu lassen. Hierzu haben wir eigens ein Formular auf unserer Website angelegt, welches auch oben im Menü zu finden ist.

Um unseren Mitgliedern und Partnern zeitgemässe und nützliche Informationen anzubieten, sind wir vor allem auf Ihre aktuelle E-Mail-Adresse angewiesen. Deshalb möchten wir Sie um Ihre Mithilfe bitten: Bitte füllen Sie das beiliegende Formular aus und senden Sie uns dieses bis spätestens Freitag, 19. Februar 2016 zurück.

Reservieren Sie sich schon den Samstag, 9. April für die Mitgliederversammlung 2016 im Restaurant Waldstätterhof in Luzern, zu welcher wir unsere Mitglieder herzlich einladen. Die detaillierten Informationen folgen per Mail.

LKH – Einladung zum Fondue-Schiff-Plausch!

«Figugel – Fondue isch guet und git e gueti Luune!»

Fondue ist gesellig! Aufnahme von JHG (Julien29). (Public domain, via Wikimedia Commons)

Fondue ist gesellig! Aufnahme von JHG (Julien29). (Public domain, via Wikimedia Commons)

Dieser so typische Schweizer Slogan wurde in den 1950er Jahren von der Werbeagentur GGK Basel und der damaligen Schweizerischen Käseunion zur Steigerung des Käsekonsums lanciert.  Und wie lässt sich ein gemütlicher Fondue-Plausch noch steigern? Mit der traumhaften Kulisse des Vierwaldstättersees natürlich, mit auserlesenem Schweizer Käse – ein gelungener Abend ist garantiert!

Wann

Freitag, 27. November 2015, Treffen 18:45 Uhr, Abfahrt Schiff 19:12 Uhr.

Wo

Luzern, Schiffsteg, Brücke 1.

Lageplan Schiffssteg Luzern

Lageplan Schiffssteg Luzern

Anreise

Individuelle Anreise bis Bahnhof SBB Luzern. Der Schiffssteg liegt direkt am Platz vor dem Bahnhof.

Kosten

  • Der LKH offeriert seinen Mitgliedern das Fondue à discrétion im Wert von CHF 32 – diese Kosten werden von der Vereinskasse übernommen.
  • Ebenfalls herzlich willkommen sind selbstverständlich auch LKH-Nichtmitglieder, sie bezahlen einfach das Fondue selber.
  • Die Getränke, die Schifffahrt sowie die Anreise bis Bahnhof SBB Luzern bezahlen alle Teilnehmenden jeder für sich selbst.

Anmeldung

Der lkh.ch reserviert für alle Teilnehmenden die Plätze auf dem Schiff und besorgt im Voraus die speziellen Schiffbillets. Die Kosten für die Schifffahrt werden dann auf dem Schiff bei allen Teilnehmenden einkassiert.

Wir bitten um die Angabe des benötigten Schiff-Billets pro Person. Bitte erwähnen Sie in der Anmeldung, ob Sie und Ihre Begleitperson(en) im Besitz eines

  • Halbtax-Abos oder
  • General-Abonnement

sind.

Damit werden wir Ihnen das entsprechende Billet im Voraus reservieren können.

Die Plätze sind begehrt, letztmöglicher Anmeldungstermin ist deswegen Montag, 23. November 2015. Bitte senden Sie ein E-Mail an .

Wir freuen uns sehr auf euch und ein fröhliches Figugel!

lm Namen des LKH-Vorstands
Lukas Arnold & Maja Brumm

 

Portrait von Ernst Bastian

Nachruf auf Ernst Bastian 1937 – 2015

Von 2003 – 2006 hatte ich mit Ernst Bastian im Vorstand von Sonos kennen lernen und zusammen arbeiten dürfen. Ich habe Ihn stehts sehr als menschlicher Mensch mit sehr grossem Herz geschätzt. Betroffen habe ich vor Kurzem erfahren, dass Ernst Bastian von uns gegangen ist.

Der Vorstand spricht den Angehörigen von Ernst Bastian das Beileid aus.
— Kay Sauter für den Vorstand von lkh.ch

Toni Kleeb hat sich für das Verfassen des Nachrufs auf Ernst Bastian zur Verfügung gestellt. Zuletzt arbeitete er als langjähriger Rektor der Berufsschule für Hörgeschädigte in Örlikon.

Nachruf auf Ernst Bastian

Ein gutes Herz für Gehörlose schlägt nicht mehr: Am 23. August 2015 ist Ernst Bastian im Alter von 77 Jahren gestorben.

Der Hörgeschädigtenpädagoge wurde am 24. September 1937 in Deutschland geboren. Den grössten Teil seines Lebens verbrachte er in der Schweiz. Nach kurzer Arbeitserfahrung in unserem nördlichen Nachbarland trat Ernst Bastian 1969 eine Stelle an der Gehörlosen- und Sprachheilschule Riehen an. 1972 wechselte er nach Hohenrain, an die Schule für Hörbehinderte. 1992 übernahm er deren Leitung, die er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2002 innehatte. Von 2003 bis 2008 schliesslich war er Präsident des Dachverbandes sonos.

Wahlwalliser mit überzeugendem Auftritt
Ernst Bastian war ein herzlicher und authentischer Mensch – geradlinig, ehrlich und spontan. Bei den Menschen, denen er begegnete, hinterliess er einen nachhaltigen Eindruck: Er sprach mit kräftiger, sonorer Stimme und gewählter Sprache und hatte einen überzeugenden Auftritt. Ernst Bastian engagierte sich mit Leidenschaft für seine Anliegen. Und er strahlte noch bis in seine Siebzigerjahre eine hohe Vitalität aus.
Er war verheiratet mit einer Walliserin, war Vater von zwei Töchtern und einem Sohn. Sich selbst hat er als Wahlwalliser bezeichnet. Was seiner Art bestens entsprach.

Einer, den die Gehörlosen verstanden
Ernst Bastian war ein klassischer Hörgeschädigtenpädagoge. Zu seiner Zeit war die Gebärdensprache im Gehörlosenwesen noch verpönt, er hat sich daher mit hörbeeinträchtigten Menschen ausschliesslich lautsprachlich unterhalten. Und doch konnte er auch zu gehörlosen Schülern gute Beziehungen aufbauen. Das lag an zwei Dingen. Einerseits kommunizierte er sehr visuell, mit intensiver Mimik und Gestik. Wenn in einer Gruppe von Leuten einer mit seinen Händen gestikulierte, so konnte man darauf gehen, dass es Ernst Bastian war. Die Gehörlosen verstanden ihren Lehrer daher gut. Und andererseits verstand der Lehrer auch seine Schülerinnen und Schüler: Er hatte eine sehr empathische, menschliche Art.
Und er war unheimlich ausdauernd. Auch mit den schwierigsten Kindern und Jugendlichen konnte der Pädagoge arbeiten. Er schaffte es, ein strenger Artikulationslehrer zu sein und gleichzeitig warmherzige Beziehungen mit den Schülern zu führen.

Kontakt über den Schulabschluss hinaus
Ernst Bastian war ein Lehrer, der sein Handwerk verstand. Er hat seine Schülerinnen und Schüler vorwärts gebracht und ihnen das Rüstzeug vermittelt, um später beruflich erfolgreich sein zu können. Er hatte also immer die Zukunft seiner Zöglinge im Auge. Darum war es ihm auch wichtig, was an der Berufsschule für Hörgeschädigte (BSFH) passierte. Auf jeden Berufsschul-Jahresbericht reagierte er mit einem Feedback. 2004, am 50-Jahr-Jubiläum der BSFH, sprach er ein spontanes Bekenntnis zur Berufsbildung aus.
Den Pädagogen interessierte es aber auch ganz allgemein, was aus seinen Zöglingen wurde. Mit vielen blieb er nach Schulabschluss in Kontakt. Kein Wunder, war er an manch einer Hochzeit seiner ehemaligen Schüler der Tafelmajor.
Ernst Bastian war ein zuverlässiger und differenzierter Leiter der Schule für Hörbehinderte. In Fachfragen zeigte er höchstes Engagement. Und auch für seine Mitarbeiter setzte er sich ein – nicht zuletzt für die Ingenbohler Schwestern, die damals noch in der Schule arbeiteten. Hohenrain, das war für Ernst Bastian eine Heimat.

Ein toller Arbeitskollege und Freund
Der Pädagoge Ernst Bastian war ein geselliger Mensch und knüpfte viele Kontakte. Auch für mich war er ein guter Kollege und Freund. Wir beide haben von 1972 bis 1979 in Hohenrain zusammengearbeitet und gemeinsam im dortigen Chor gesungen: Neben den acht Sopranstimmen haben wir zwei Bässe uns wacker behauptet. Mit manchem unserer Schüler machten wir Musik und begleiteten Schulmessen und andere Anlässe.
Auch nach 1979 blieben wir in freundschaftlichem Kontakt. Und als ich 1994 Rektor der BSFH wurde, war das für uns die Möglichkeit, wieder regelmässigen Arbeitskontakt zu pflegen: Gegenseitig gaben wir uns Feedback zu unserer Tätigkeit und unterstützten uns, wo wir konnten.
So haben wir 43 Jahre lang vieles miteinander erlebt. Am eindrücklichsten waren für mich die Weiterbildungsveranstaltungen, die ich mit Ernst geniessen durfte. Diese Studienreisen und Tagungen führten uns oft ins Ausland. Ernst war jeweils fachlich äusserst interessiert und engagiert und hat sich mit den Tagungsthemen intensiv auseinandergesetzt. Und gleichzeitig war jede dieser Veranstaltungen mit ihm auch gesellschaftlich ein Höhepunkt. Er war ein besonderer Kollege für mich, wir hatten tolle, gesellige Tage miteinander und kehrten mit wunderbaren Eindrücken bepackt nach Hause.
Verband sonos aus der Krise geführt
Kurz nach seiner Pensionierung übernahm Ernst Bastian das Präsidium des Verbandes sonos. Zu jener Zeit ging der Verband durch eine kritische Phase, seine Existenz stand auf dem Spiel. Ernst Bastian hat sich mit Leidenschaft und grossem Engagement für sonos eingesetzt. Damit hat er einen ganz entscheidenden Beitrag dafür geleistet, dass der Verband heute noch besteht.

Einsatz bis zuletzt
Ernst Bastian hatte einen grossen Lebenswillen. Er trotzte seiner Krebserkrankung noch mehr als 10 Jahre ab. Und bis zuletzt nahm er an einzelnen Anlässen im Gehörlosenwesen teil.
Ich verliere mit Ernst Bastian einen wichtigen Weggefährten und guten Freund. Und das Gehörlosenwesen verliert einen Pädagogen, der sich bis zu seinem Ende mit grösster Leidenschaft für Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung einsetzte.
Ernst, du wirst uns fehlen!
— Toni Kleeb, ehemaliger Rektor der Berufsschule für Hörgeschädigte (BSFH)

Der Nachruf erschien zuerst auf der Website von Sonos.

Nächstes Regiotreffen: 4. September, 19:00 Uhr in Luzern

Der nächste RegioTreff vom Freitag, dem 4. September startet um 19:00 Uhr am Schiffssteg Brücke 1 in Luzern. Auf dem Programm steht die Sonnenuntergangs-Fahrt, auf welcher man kulinarisch verwöhnen darf.

Für wen?
Alle, die Lust haben, an einem gemütlichen Abend teilzunehmen. Gerne dürft Ihr auch Freunde mitnehmen! Es gilt das Motto: „The more, the merrier“ (je mehr, desto schöner!)

Kosten?
Für Aktivmitglieder übernimmt der Verein einen Teil der Kosten für die Schiffahrt. Der Kostenanteil pro Person ist von der Anzahl der Teilnehmenden Aktivmitglieder abhängig.

Letztes Anmeldedatum:
3. September 2015 bei unserem Vorstandsmitglied Lukas Arnold.

Fragen
Bei Fragen wendet Euch bitte an Lukas Arnold ()

Der Vorstand hofft auf eine zahlreiche Teilnahme – bis bald auf dem Schiff!